Verschleißbedingte Veränderungen der großen Gelenke am Fuß und Sprunggelenk (Arthrose)

Was ist das?

Arthrose nennt man die krankhafte Veränderung eines Gelenks, häufig durch Abnutzung  oder auch Verschleiß.

 

Ein Gelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen zwei oder mehreren Knochen. Jedes Gelenk hat ein normales Bewegungsausmaß, das individuell verschieden sein kann. Die Bewegung wird ermöglicht durch einen gewissen Raum zwischen den Knochen und einer glatten, aus Knorpel bestehenden Gelenkfläche.

 

Ist der Zwischenraum zwischen den Knochen vermindert oder/und die Knorpelfläche beschädigt, uneben oder abgenutzt, nimmt die Beweglichkeit ab und wird eingeschränkt. Dies ist meist verbunden mit Schmerzen, die dadurch entstehen, dass Knochen an Knochen reiben, manchmal kann man dies sogar hör- oder tastbar sein. 

Der Fuß, der aus 28 Knochen und 56 gelenkigen Verbindungen besteht, ist von Natur aus entsprechend anfällig für verschleißbedingte (arthrotische) Veränderungen. Dies wird verstärkt durch die Tatsache, dass er stehts großen Belastungen ausgesetzt ist, etwa durch die Bewegung als auch durch das Tragen unserer Körperlast.

 

Ursache des Verschleißes unserer Fußgelenke können sowohl eine Verletzung sein, als  auch anatomische Besonderheiten oder übermäßige Beanspruchung durch Beruf oder Freizeitgestaltung (Sport).

Was kann man tun?

Arthrose ist ein Wort, das in aller Munde ist. Sie wird oft verantwortlich gemacht für Schmerzen, die nicht zufriedenstellend behandelt werden können. Ist Arthrose wirklich schicksalhaft und muss man, wie es oft heißt, „damit leben“? Aus unserer Sicht ist eine Behandlung sehr wohl möglich. Zu Beginn steht die sorgfältige Anamnese. Das heißt, wir besprechen mit Ihnen, wann Sie Veränderungen bemerkt haben, welche Beschwerden Sie haben und wie sich die Veränderungen Ihrem Empfinden nach entwickelt haben. Es folgen die klinische Untersuchung und Röntgenuntersuchungen. Oft ist hier eine weitergehende Diagnostik erforderlich, wie etwa Schichtaufnahmen (CT oder MRT).

 

Wichtig ist, die richtige Diagnose zu stellen um das entsprechende Behandlungskonzept erstellen zu können. Die weitere Behandlung hängt dann zum einen davon ab, wo und wie stark Verschleiß festzustellen ist, zum anderen orientiert sich die Behandlung aber auch daran, was Sie als Patient erreichen möchten. Welches Verfahren in Ihrem individuellen Fall sinnvoll ist, besprechen wir im Rahmen der Untersuchung und Beratung ausführlich mit Ihnen. Ohne Operation können Medikamente, Spritzen oder krankengymnastische Übungen die Beschwerden lindern.

 

Wenn dies nicht ausreicht, gibt es verschiedene operative Möglichkeiten, um die Schmerzen zu beheben oder zu lindern. Unter anderem können wir:

  • die Stellung der vielen Knochen am Fuß zueinander verändern und dadurch die Belastung umverteilen oder
  • aber die geschädigten Gelenkanteile entfernen und die entsprechenden Knochen miteinander verbinden.

Das größte und eines der wichtigsten Gelenke am Fuß, nämlich die Verbindung zum Unterschenkel, ist das obere Sprunggelenk. Hier hat es in den vergangenen Jahren sehr viele Veränderungen und Entwicklungen gegeben: Während vor Jahren bei einem Verschleiß dieses Gelenks nur die Versteifung möglich war, können wir inzwischen das obere Sprunggelenk mit einem künstlichen Gelenk ersetzen. Dieses erlaubt eine gute und schmerzfreie Beweglichkeit. Die erzeilten Ergebnisse sind sehr gut und die Patienten meist sehr zufrieden.

Wie geht es nach einer Operation weiter?

Eine allgemein gültige Aussage lässt sich bei der operativen Behandlung von Arthrose nicht treffen, weil Heilung und Nachbehandlung je nach Art und Ausmaß der Operation sehr unterschiedlich ausfallen. Wir besprechen alle entsprechenden Schritte vor der Operation ausführlich mit Ihnen.